Wildnis

Wisent im Nationalpark Bialowieza (Korff 2015)

2011-12 habe ich als Facebook-Redakteur des Fördervereins Nationalpark Senne-Eggegebirge die Kampagne für einen Nationalpark Teutoburger Wald begleitet. Bereits damals ging es darum, endlich mehr Wildnis in ostwestfälischen Buchenwäldern zu wagen. Zu den tapferen Streitern gehörten der lippische Landrat Friedel Heuwinkel und NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

Damit waren wir vielleicht der Zeit voraus, haben das Wildnisziel auch nicht genug in den Mittelpunkt gestellt, weshalb die Kampagne am Widerstand einiger regionaler Interessen­gruppen und des einflussreichen Großgrundbesitzers Stephan zur Lippe scheiterte. Das war eine bittere Pille, von der ich mich 2015 in den zauberhaften polnischen Nationalparken Bialowieza und Biebrza, bei Wisent und Elch zu Hause, erholt habe. Das Thema hat viel Potenzial, weil viele Menschen fasziniert sind von dem Anderen Land, in dem die Maschinerie schweigt und das Leben der Käfer wichtiger ist als Beton und Bilanz. Das zeigen Wildnispädagogik, Wildnis-Events, Waldkindergärten und nicht zuletzt die große Verbreitung der Bücher von Peter Wohlleben. 2017 habe ich mit Klaudia Kretschmer ein Wochenende in Wohllebens Waldakademie in der Eifel verbracht. Dort entstand auch das auf dieser Website verwendete Foto von mir.

Angeregt vom Erlebnis der wilden Biebrza in Polen begann ich 2021 das literarische Projekt #Wilde Gewässer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.